Hunde, Blumen, Apfelbaum – unser Idyll

apples-for-geleeblue-foowersp1100945gladiolenour-idyllsonnenblumensunflower-20016karotte-9-20016

Posted in sommer 2016 | Leave a comment

Freude und Wehmut, wenn der Sommer im September zu Ende geht.

Kresse2016nektar sattschmetterlingour garden2016

Posted in Blumen | Leave a comment

Garten in 2016

Das Gartenjahr brachte die traurige Gewissheit, dass sehr viele Pflanzen, Sträucher und mehrjährige Blumen den eisigen Januar Frost nicht ueberlebt haben. Einzige der erste Rhabarber kroch aus der Erde und auch die Fliederbuesche fuellten den Garten mit betäubenden Geruch und wetteiferten mit dem Kaffee auf der Terasse.Tulpen zierten ueberall den Rasen.
erster Rhabarbarflieder im Gartentulips
Unverdrossen bestellte ich viele neue Sträucher bei Pflanzenschule Eggert und hoffe, dass sie, ausser uns, auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge erfreuen werden.

Posted in Blumen | Leave a comment

First success as fruit gardener

erster Rhabarbar
Puenktlich zum ersten Mai kam diese erste Rhabarbarstange aus der Erde gekrochen.

Image | Posted on by | Leave a comment

Molche bellen nicht

Molchemaech16molchemarch16a
Zwei stumme, langlebige Molche, die letzten von vor ueber zehn Jahren gekauften, erfreuen mich im langen Winter 2016. Im Gegensatz zu meinen Corgis sind sie leise, was manchmal sehr angenehm ist.
Posted in Molche | Leave a comment

Burka auf Finnisch

The Finnish Burka

Image | Posted on by | Leave a comment

Hilfe, die Fremden kommen

Hilfe, die Fremden kommen

Wir lieben unser täglich Einerlei
bumsen, pennen, malochen, futtern,
neugierig lauschen nachbarlicher Streiterei,
Schweinebraten sonntags bei Muttern
Dann Fussball, Glotze, Bier.
Kennen alle und jeden
Menschen sind wie unsereins hier

Verwechseln, so sagt man, mein und deins.
Vermummen sich ganz schwarz, sehen aus wie Raben.
von Minaretten Allahs Ruhm erschallt, so scheint’s
Schwarze Augen aus schmalen Schlitzen Furcht uns gaben
Mädchenbeine, offene Haare, Musik macht sie geil,
treten Hunde, unsere Freunde, die wir lieben.
Unsere Häuser brauchen Zäune, hoch und steil,
denn schuetzen muessen wir uns vor fremden Dieben.

Die Zeit vergeht. Ali ist nun Chef, Boss fuer vierzig Mann
Seine Kinder sprechen Deutsch, gehen mit unseren zur Schule
manchmal tauschen wir Rezepte, zeig der Frau, was sie nicht kann,
sind vielleicht doch nicht schlecht, akzeptieren sogar Schwule
Unser Land wurde bunter
lauter oft, Knofel riecht bis auf die Strasse
aber es geht bergauf. ihre Bräuche ziehen uns nicht runter,
ganz ehrlich mal, Kohl stinkt doch fuer sie im selben Maasse.

dodo

Posted in Gedichte | Leave a comment