Eheleben

eheleben500

Zwei glauben, dies muss Liebe sein,
ganz in weiss, rein und fein.
Laufen in der grossen Stadt solange Fuesse tragen,
kaufen Betten, Sofa, Schraenke an allen Tagen.
Der Platz beschraenkt.Das Geld geht aus,
Nichts geht weder rein noch raus.
Zwei Zimmer voll,
die zwei, nun Eheleute erfuellen ihr Soll
Ein Kind?
Nein, kein Kind.
Die Jahre vergeh’n
Traeume verweh’n.
Wir haben noch Zeit, meint er
Sie will schon lang nicht mehr,
zupft verdrossen erste graue Haare
wo blieben nur die Jahre?
Wir liebten uns doch mal,
dachten, das Leben ist ein Tanz im rosaroten Saal.
Es muss doch etwas geben,
etwas, das beide erstreben,
Oede wandelt in Zeitvertreib
Kalorien liessen schwellen den Leib.
Ein Hund muss her, nicht zu gross, nicht zu klein.
Ist er dann mein oder dein?
Ist das wichtig, fragt sie ihn?
Nun ja, stottert er verlegen,
bittet gar um ihren Segen
vielleicht moechten der Hund und ich zur Anderen zieh’n.

© dodo

Advertisements

3 thoughts on “Eheleben

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s