Die Einladung

Vorurteile 1958


Man spricht nicht drueber,
denn man hat’s.
Nur Neureichs prahlen mit Penunze.

Wer hat wieviel, wofuer, woher,
warum hat es Bedeutung?
Man muss schliesslich wissen, mit wem man verkehrt!

Geruch geleerter Fische begleitet sie,
Diorseife verschwenderisch in alle Koerperfalten verrieben,
doch der Tischnachbar beharrlich schweigt.

Sein Jackett glaenzt blank,
der Untergrund schimmert hell, vielleicht ist’s nur das Licht.
Er parliert geschickt mit wem er steht auf gleicher Hoeh’.

Der eine sieht von unten hoch,
der and’re von oben ‘runter,
beide fuehlen Ungemach.

Das Buffet zeigt zermatschte Reste.
Man ahnt, der Kaffee laesst nicht schlafen in der Nacht,
die Zigarre reizt den Schlund.

Wortlos sind sich beide einig,
war es wert zu zeigen, dass man wer ist?
Na dann bis naechstes Mal
.

©dodo

Advertisements

3 thoughts on “Die Einladung

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s