Abschied – danke ABELAR

Zuerst ganz unbeachtet, irgendwie
wir fuehlten uns frei
Du mein Pferd schneller als die,
die dich nicht mehr wollte,
Europasiegertitel waren einmal,
mit anderen ueber die Wiese tollte,
sie die eins, die Gewinnsummen stahl
von gierigen Wettern, die dich nicht erkannten,
ohne Gewinn kein Leben fuer dich,
deine Fohlen nur Durchschnitt, nur langsam rannten.

Ich gab dir gern ein Zuhause als dein Ruhm verblich.
Weiss, wie es ist, wenn Du wirst nutzlos fur die meisten
ein Muster ohne Wert,
kannst nichts mehr leisten,
wenn die anderen machen kehrt.
Es heisst, Du bist alt,
sollst Dich nicht quälen
noch ein Winter sei viel zu kalt.

Ich kann es nicht anders waehlen.
Ach koennten wir doch beide leben,
wir beiden Alten,
koennten noch einmal unser Leben selbst verwalten.

dodo
067abelar26j2500

Advertisements