Irgendwie war ich immer “zu”……

too


Irgendwie bin ich immer “zu” ….
Erst bin ich “zu” klein,
um ueber die Strasse zu laufen, so ganz allein
dann bin ich “zu” gross,
um noch zu weinen, will zur Mutter auf den Schoss.
in der Schule bin ich “zu” faul
der Vater sagt, frueher gab’s dafuer eins auf’s Maul
Spaeter bin ich “zu” jung, um mich zu schminken
Erst recht “zu” jung fuer einen Freund, darf ihm zum Abschied nur noch winken
wenige Jahre später bin ich “zu” dick, um noch ‘nen Mann zu ergattern
danach bin ich “zu” laut, bin nur am Schnattern
bald bin ich “zu” alt und werd’ als alte Jungfer enden
dies Schicksal wird sich nicht mehr wenden
von Anfang an bin ich “zu” klein, “zu” jung, “zu” duenn,”zu” alt
“zu” dick und irgendwie nie richtig, dafuer wuetend bald.
Endlich will ich eine “zu” alte, “zu” dicke Frau mit einem “zu” jungen Freund sein,
ohne die “zu” schlauen Neider, denn dies ist das Glueck fuer mich ganz allein
© dodo
Advertisements

About acdisla

Mit 20 Jahren war ich verheiratet und mit 28 Jahren hatte ich drei Töchter. Ih war eine gute Hausfrau und Mutter. Kochen, Waschen, Hausaufgaben mit den Kindern, kutschierte alle zu den Freizeitaktivitäten und, und und. Abends dann Befriedigung des Ehemanns. Mit 37 Jahren war ich am Ende. Drei Selbstmordversuche zeigten meine Verzweiflung. Geändert haben sie an meiner ehelichen Einöde nichts. Ich rettete mich durch Scheidung, lernte mit Feuereifer und fand einen interessanten, mich fordernden Beruf.Unterstuetzung gab mir eine neue Freundin. Die Rechnung fuer 17 Jahre ehelicher Vergewaltigung kam in Form eines Koma in dem eine meiner drei Töchter neben meinem Bett sass. Das folgende Jahr verbrachte ich im Krankenhaus und erholte mich langsam von einer fast ganzseitigen Lähmung, Verlust meiner Muttersprache und meiner Erinnerung. Halbwegs wieder intakt, bekam ich Multiple Sklerose. Nach einem langjährigen Versuch Kindern in einem Kuenstlerdorf Sport beizubringen, habe ich einen idyllischen Restbauernhof gekauft und ein Hotel fuer Hunde aufgemacht. Das wurde der grösste und erfolgreichste Spass in meinem Leben. Inzwischen fand ich in Finnland ein traumhaftes Zuhause. Auf 50 000 qm konnen wir und unsere Hunde so frei leben, wie wir es uns erträumt hatten. Mir hat die MS inzwischen einen elektrischen Rollstuhl beschert, was der Mobilität ganz neue Dimensionen gibt. Meine Gedanken habe ich hier teils in Reimen, teils in Prosa aufgeschrieben. Viel Spass beim Lesen.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Irgendwie war ich immer “zu”……

  1. Pingback: Gedichte | Lyrik – Fotos – Finnland

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s