Versäumnisse

Ein Dreivierteljahrhundert habe ich nun gelebt.
Warum nur, bin ich nie Trampolin gesprungen,
nur so zum Spass? Das war doch immer mein Traum.
Tierpflegerin bei “Hagenbecks Tierpark” in Hamburg
wollte ich werden, seit ich vier Jahre alt war.
Doch als ich endlich alt genug war,
um die faszinierend grossen Kotbälle mit mir älter gewordener Elefanten aufzusammeln,
hiess es, “seit 100 Jahren arbeiten bei Hagenbeck nur Männer”.
Warum lebte ich meine Sehnsucht nach Menschen in fremden Ländern
nur in meinen Träumen?
Goethes Italien wollte ich doch nachleben. Warum tat ich es nicht?
Lachende, froehliche Menschen, deren Sprache in immerwährenden Sonnenschein Musik war,
gab es sie je?
Alle Sprachen dieser Welt wollte ich lernen, blieb doch nur ein Stuemper.
Geblieben allein ist die nie versiegende Neugier auf das Leben,
auf das letzte Vierteljahrhundert mit neuen Träumen….
Und bei Gott, die werden jetzt realisiert!
©dodo

Advertisements

Gedankenfreiheit


Ich schicke meine Seele auf Reisen
zu lange sperrte sie meinen Geist in ein engstirniges Geflecht
Lebensgewohnheiten, Vorurteile, Verbote kastrierten mein Denken
Dunkelheit strebt zum Licht, wo Freiheit auf Gedanken wartet
muehsam dringe ich in unbekannte Weiten, wo sich Geist und Seele vermaehlen
Wohin werde ich kommen, denke immer weiter, kein Ende ist in Sicht
Hinderlich ist das Korsett der Konventionen. Ich muss es ablegen,
will trotzdem niemanden verletzen.
Meine Seele reist durch das Universum allen Geistes. Ich bin frei.
© dodo

Swingboat

schiffsschaukela

Swingboat of my feelings
once up, once deep down
the blue sky so far
green leaves so high and near
tumbling wind in my hair
buzzes in ears
downwards towards the planks
gray of endless footsteps
clinching the cold bars
the gondola is flying backwards up again
blind from speed I’m feeling the draft
enjoy the moment of standstill on the peak
before the dark depth will come again
wait for rising once more up to happiness
want only reach the blue sky.
© dodo

Somehow I was always “too”…

too


Somehow I was always “too”….
First I was “too” small
to cross the street behind my ball
but I was a “too” big girl for crying
in mother’s lap the dog was lying.
At school I was “too” lazy
earlier teachers hit while fear made students crazy,
later I am “too” young for make-up
even more for a boy-friend. Father warns to blow him up,
only some time later I am “too” fat to attract a son-in-law
what shall I do,I cannot draw
the one, who is right for me.
I am “too” fat as everyone can see
friends argue I’m “too” loud
like thunderstorm in a cloud
threaten I am soon “too”old
will only find an oldie with a bald
Somehow I am always “too” small,”too” young,”too” old,”too”big or “too” thin
why do they care, I am not their darlin’
Finally I want to be a “too” shocking, “too” old and a “too” fatty attractive lady with a “too” young boy friend,
will enjoy this endless happiness without myself to change or bend.
©dodo

X-mas

X- MAS
Corgi, ACD or Poodle do not know
that Christ was born in a stable
or why are children standing in a row
curious for all the presents on their table
why are family members suddenly good friends
and plenty of titbits and toys are waiting here
is that the new atmosphere to which it tends?
oh no, it’s only the short time of X-mas my dear.
©dodo

Beloved Life


given to the baby, the newborn one
will your life be a success
from birth to death?
Will you be lucky
live in soft pillows?
Say, will your future be in pink?
Or will you be poor?
Parents here and there wish you the best
are dreaming you will study,
perhaps medicine or the civil rights
or marry a beautiful girl.
In seldom moments they are aware,
for them this life is junk for ever,
their highway to a better life is out of bounds.
At school are many Alis, Mustafas
who is learning from whom?
Finally they all know 200 words of German
no matter if Mustafa or Klaas.
Teachers try to educate this or that,
are angry or depressed, some give up,
and stupidness is growing bigger.
©dodo

Zyklus Hamburg 1943 III


Bananen fuer den Sieg

“Was ist los? Warum weint meine Mutter?
Warum kam der Vater ohne Lächeln? Warum antwortet mir niemand?”
“Geh spielen. Hier iss das Brot, ich hatte noch Marken fuer etwas Butter”.
Die Mutter schloss die Tuer. Ich war draussen, wo niemand meine Angst verstand.
Es war schon dunkel, als mein Vater kam, mich zaertlich in seine Arme nahm
“Ich geh jetzt als Soldat, kämpfe fuer den nahen Sieg”
“Bleib einfach hier”, sagte ich als das Weinen kam,
“Ich bringe Dir eine Staude Bananen aus einem fernen Land”. “Toll”, fluesterte ich, dann flieg”
“Siehst Du am Himmel den kleinen Wagen? Immer, wenn Du ihn siehst, sehe ich ihn auch”.
Die Bananen brachte er viel spaeter nicht. Nur letzte Kruemel in einem khakigruenen Sack,
Der Krieg ging verloren, Versprechen blieben Schall und Rauch.
Vater und ich sehen auf den kleinen Wagen, denn ihm fehlt nichts von seinem Lack.
©dodo